DE | EN

Heute

Produktionen

Das Meer sollst du sein | Deniz olunmalı

Das Meer sollst du sein*
Eine Tragikomödie in drei Akten und mit einem hoffnungsvollen Ende

ZU GAST IM SCHAUSPIELHAUS

 
am 4. April 2017, 19 Uhr

Eintritt: 10 Euro KAUFEN
Der Reinerlös des Abends kommt den - per Regierungsdekret entlassenen - wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Instituts für Theaterwissenschaft an der Ankara Universität sowie der Familie von Deniz Yücel zugute

Eine Veranstaltung organisiert von u.a. Can Gülcü, Ceren Uysal, Bertan Koyuncu, Anna Julia Müller-Funk und Robert Misik in Kooperation mit dem Schauspielhaus Wien

Die Türkei ist die „beste Demokratie wo gibt“ – zumindest, wenn man Präsident Erdogan und seinen Gefolgsleuten Glauben schenkt. Also genau jenen, die den gescheiterten Putschversuch vom vergangenen Juli zum Anlass genommen haben, den bereits davor begonnenen Umbau des Staates in Richtung eines autoritären „Ein-Mann-Regimes“ weiter und schneller voranzutreiben. So wurden in den vergangenen Monaten tausende Menschen verfolgt, entlassen, verhaftet oder ins Exil getrieben, gewählte Politiker*innen aus ihren Ämtern vertrieben, Medien und zivilgesellschaftliche Organisationen zugesperrt.
 
Vor dem Verfassungsreferendum am 16. April erzählen bei Das Meer sollst du sein Menschen, die wegen aus der Luft gegriffenen Vorwürfen wie "Propaganda für eine terroristische Vereinigung" oder „Aufwiegelung der Bevölkerung" inhaftiert wurden oder ins Exil gehen mussten, aus ihrer Sicht, was in der Türkei los ist. Jurist*innen und Akademiker*innen, Künstler*innen und Journalist*innen berichten von ihren Fällen und wie es dazu kam, dass gerade sie – das Rückgrat einer jeden Demokratie – als vermeintliche Terrorist*innen verfolgt werden.
 
Mit und mit Geschichten von u.a.: Selçuk Kozağaçlı (Präsident der Vereinigung Progressiver Jurist_innen – Çağdaş Hukukçular Istanbul),Ayşe Acinikli (Mitglied der Vereinigung Liberaler Jurist_innen – Özgürlükçü Hukukçular Platformu), Meral Camcı (Mitglied der Initiative Akademiker_innen für Frieden), Muzaffer Kaya (Mitglied der Initiative Akademiker_innen für Frieden), Deniz Yücel (Türkei-Korrespondent der deutschen Tageszeitung WELT), Aslı Erdoğan (Autorin, Physikerin, Journalistin bei der Tageszeitung Özgür Gündem)

sowie

mit Doris Akrap (Journalistin, taz. die tageszeitung), Hasnain Kazim(Journalist, DER SPIEGEL), Friedrich Forsthuber (Richter, Präsident des Landesgerichtes für Strafsachen Wien), Barbara Helige (Richterin, Vorsteherin des Bezirksgerichtes Döbling sowie PräsidentinÖsterreichische Liga Für Menschenrechte) und Elfriede Jelinek (Schriftstellerin).
 
* Aus dem Gedicht „Über dem Meer die bunte Wolke “ von Nâzim Hikmet / Nâzim Hikmet’in „Bulut mu olsam“ siirinden

Deniz olunmalı*
Üç perdelik trajikomedi ve umutlu bir son

4 Nisan 2017, 19:00
Giriş ücreti: 10 Euro

(Etkinliğin geliri Türkiye’de çeşitli inisiyatiflere armağan edilecektir)

Türkiye – Cumhurbaşkanı Erdoğan ve onun destekçilerine bakılırsa – dünyanın en ileri demokrasisine sahip. Temmuz'da gerçekleşen başarısız darbe girişiminin ardından ülkeyi daha da otoriter bir tek adam rejimine dönüştürmeyi fırsat bilenler de bu aynı şahıslar. Bu gidişatın sonucunda son aylarda binlerce insan tutuklandı, yüzlercesi sürgüne gitmek zorunda kaldı, seçilmiş siyasetçiler tasfiye edildi ve tabii ki birçok basın yayın kuruluşu ile sivil toplum örgütü kapatıldı.

16 Nisan'da gerçekleşecek referandum öncesinde; “Deniz olunmalı, yavrum” etkinliğinde, “terör örgütü propagandası yapmak” ya da “toplumu tahrik etmek” gibi suçlamalarla tutuklanmış veya sürgüne gitmek zorunda bırakılmış insanlar, Türkiye'de neler olup bittiğini kendi bakış açıları doğrultusunda anlatacaklar.

Bütün demokrasilerin belkemiği kabul edilen; hukukçular, akademisyenler, sanatçılar ve gazeteciler karşı karşıya kaldıkları hukuki süreçleri paylaşacak ve nasıl “terörist” olarak etiketlendiklerini anlatacaklar.

Katılanlar: Selçuk Kozağaçlı (Çağdaş Hukukçular Derneği (ÇHD) Genel Başkanı), Ayşe Acinikli (Özgürlükçü Hukukçular Derneği (ÖHD) üyesi), Meral Camcı (Barış için Akademisyenler inisiyatifi üyesi), Muzaffer Kaya (Barış için Akademisyenler inisiyatifi üyesi), Deniz Yücel (Alman Welt gazetesi Türkiye temsilcisi), Aslı Erdoğan (Yazar, fizikçi ve gazeteci).

* Nâzım Hikmet’in „Bulut mu olsam“ şiirinden

Kalender