DE | EN

Today

20:00 Schauspielhaus

Produktionen

DIGITALIS TROJANA

DIGITALIS TROJANA
DER SEE, DIE STADT UND DAS ENDE
by Bernhard Studlar & Tomas Schweigen
WORLD PREMIERE
Directed byTomas Schweigen

Premiere May 12, 2018

Seestadt – a fenced in estate at the gates of the metropolis. A paradise! Utopia turned into a city, made possible and protected by the most modern means of technology! But not everyone wants to live in this comfortable bubble. Resistance is forming. A young woman decides to go on a risky trip…
 
„Digitalis Trojana“ explores everyday life in „digital bubbles“.
 
Fake news and reality cannot be separated anymore. After the mysterious end of „Seestadt-Saga“, „Digitalis Trojana“ links to the social media series, similar questions will be posed:
How to deal with information when fake news and reality cannot be separated anymore? How are populists and authoritarian systems using the power of algorithms that are responsible for the digital bubbles in which we move every day?
 
The theatre production brings all plotlines on different levels and in parallel dimensions of reality to an end, and most of the already established characters will appear in the play.
 
What happened actually in the first season to the ominous disappeared woman, the woman in white? Who caused the death of Kathi’s friend Philipp in season 2? How will „Liste Seestadt“ continue after the abrupt termination of the series?
„Digitalis trojana“ will also answer all of these questions.
 
Yet the play does not require any preknowledge oder knowledge of the series!

Pressestimmen

„Ein großer Wurf. (…) Das zehnköpfige Ensemble führt hellwach durch die verschlungene Handlung, in der die Bewohner der Seestadt durch das Computersystem Digitalis vermeintlich beschützt, tatsächlich aber überwacht und beherrscht werden.“ Wiener Zeitung

„Digitalis Trojana“ verknüpft den äußerst Orwell-igen russischen Roman „Wir“ erzählerisch raffiniert mit Dystopien, wie sie dank Big Data und Politiken der Abschottung in heutigen Köpfen wuchern. Die kühne Kaperei des populären Sci-Fi-Mediums geht auf: Im Rahmen eines hirnschmalz-fördernd spannenden Plots am Puls der Zeit dürfen die tollen Akteure erfrischend runde Figuren verkörpern. Sehenswert!“ FALTER. Stadtzeitung.

„Regisseur Tomas Schweigen und Autor Bernhard Studlar jonglieren in der knapp zweistündigen Aufführung mit einer Reihe akuter gesellschaftspolitischer Fragen und schaffen trotz räumlicher und zeitlicher Komplexität ein organisch dichtes Werk. (…) Rasant und filmisch wird hier inszeniert, präzise die sprachliche Verführungskunst der Demagogen filetiert. (…) Theater am erhöhten Puls der Zeit.“ Ö1

„Das Ensemble ist köstlich. Schweigen bringt Studlars schlichte, aber einprägsame und menschliche Figuren bestens zur Geltung und sorgt in eindreiviertel Stunden ohne Pause für ideales Timing ohne Fadesse. (…) Sehenswert.“ Die Presse

„Neben vier großen Screens hat Bühnenbildner Stephan Weber alle Schauplätze in einem imposanten Bühnenbild aus drei Etagen verschachtelt. - Der slicke Jungpolitiker im blütenweißen Drillich versendet in der Manier alter Science-Fiction-Fantasien moralisierende Durchhalteparolen und hat dabei jeden seiner Bürger über dessen Smartphone im Blick. Manipulierbar, unkontrollierbar. Das Thema ist heiß.“ DER STANDARD

„Der Abend (ist) stark und eindringlich. Das Team um Studlar und Schweigen hat sich den politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen gestellt, sie haben etwas riskiert – und etwas geschaffen, das Netzfragen konkret macht und zu denken gibt: über das eigene Verhalten, den eigenen Umgang mit sozialen Medien, die eigene Rolle in diesem System.“ nachtkritik.de


Calendar