DE | EN

Today

VERSCHOBEN
16:00 Schauspielhaus
VERSCHOBEN
19:00 Schauspielhaus

Produktionen

KUDLICH IN AMERIKA

KUDLICH IN AMERIKA
or- who owns history – a carbon-democratic spaghetti western
By Thomas Köck
Directors: Elsa-Sophie Jach & Thomas Köck

Premiere on 11. January 2020
 
As the youngest member of parliament, Hans Kudlich made an application to
abolish serfdom in the Austrian Reichstag in 1848 and went down in history. At
the same time, the Raiffeisen Bank was created in the course of this farmer
liberation. For the farmers, one dependency followed the other: now that of the
lenders. In "Kudlich - eine anachronistische Puppenschlacht"(Premiere at
Schauspielhaus Vienna 2016), the first part of Thomas Köck's "Kronlandsaga",
dealt with the question of the ambivalence of freedom and the problematic
dialectic of liberalism.
With his most recent piece, Köck creates a sequel and shifts Kudlich's story to
America. Sentenced to death for participating in the October Uprising in
Vienna, Hans Kudlich actually fled to the United States in the 1850s. In Köck's
fiction, he unexpectedly lands there a hundred years later between Hollywood
stars on the set of a well-known western film in the Texas desert. Like James
Dean, he discovers an oil well by chance rather than by his own efforts.
Through the lens of the Western film genre, Thomas Köck takes an
idiosyncratic look at the United States of the late 19th century: the time when
the idea of freedom, growth and individualism as a US American emerged with
the profit-oriented and uninhibited development of land and raw materials. The
process of land grabbing and expansion towards the west, mythicized in the
Western film, culminates in the establishment of a capitalist social order, the
drive of which is the promise that everyone can make it to the top. Thomas
Köck uses this as a foil for thinking about the fuel of classic capitalism, which
embodies progress and threats like no other, fueled the wars of the 20th century
and led the world to the brink of ecological collapse: oil.
„schön wärs wär die geschichte immer so eindeutig wie sie sich später dann
gern darstellt“ “It would be nice if history was always as clear as it would like
to be later”, Kudlich thinks out loud. Köck’s humorous play with historical
facts and cultural references conveys the impossibility of such a clear
presentation and illuminates how established narratives can be broken up by
inventive storytelling. How can the complexity of history, which is never just a
past, be artistically considered today? Who has their story? Intertwining
different eras in a clever way, Thomas Köck builds connections through the
centuries into the present, where the fatal long-term damage caused by the
exploitation of the earth by humans has become undeniable. Where climate
movements demand the change of the capitalist social system, while right-wing
populist politicians and groups gain government power in world politics.
Thomas Köck is the first playwright to win the Mülheim Drama Award, the
most important award for German-speaking theater authors, twice in a row. He
has been closely associated with the Schauspielhaus since 2015, since his first
performance of "Strotter" was premiered in Austria. This was followed by
“Kudlich” (2016) and "Die Zukunft reicht uns nicht (Klagt, Kinder,
klagt!)” (2017) which he directed for the first time in a director's duo with
director Elsa-Sophie Jach. The play was nominated for the Nestroypreis in the
category “Best Director” in 2018 and invited to the Autorentheatertagen at the
Deutsches Theater Berlin. Their second collaboration “dritte republik” (2018)
was created at the Thalia Theater and was invited to the Festival Radikal jung.
In the middle of the American election campaign, the third joint production by
Elsa-Sophie Jach and Thomas Köck is about to be staged with musical support
from Andreas Spechtl, who among other things is singer, songwriter and
guitarist of the group Ja, Panik.

Pressestimmen

„Mit Mord und Totschlag fängt Thomas Köcks jüngstes Stück "kudlich in amerika" an und es hat noch einiges zu bieten. (…) Autor Köck und Regisseurin Elsa-Sophie Jach haben die zweistündige kurzweilige Aufführung gemeinsam inszeniert, Bühnenbildner Stephan Weber hat eine kunstvoll-heruntergekommene Prärielandschaft entworfen, auf den Filmleinwänden lodern Buschbrände, Musiker Andreas Spechtl setzt passende Akzente. Das achtköpfige Ensemble jagt mit Verve durch Köcks aberwitzige Tour d’Horizon.“ WIENER ZEITUNG

„Köck lässt den nach Amerika ausgewanderten Bauernbefreier Hans Kudlich (1823–1917) auf das Set eines Filmdrehs in Texas geraten, genau genommen ist er (Clara Liepsch) plötzlich James Dean in der Rolle von Jett Rink im Western Giganten mit Elizabeth Taylor (Sebastian Schindegger) und Rock Hudson (Vera von Gunten) anno 1956. Die Filmmusik kommt passenderweise von Andreas Spechtl (Ja, Panik). (…) Köcks Stücke sind Recherche- und Konzeptexplosionen, und wenn er selber auch bei der Regie Hand anlegt, wie jetzt am Schauspielhaus Wien an der Seite von Elsa-Sophie Jach, dann sollte man gewappnet sein für eine mehrfach verschachtelte Erzählweise und aufgeschlossen für brandneue dramatische Gattungen.“ STANDARD

„Der junge österreichische Dramatiker Thomas Köck (Jahrgang 1986) ist ein wacher Zeitgenosse. (…) Die 105 Aufführungsminuten boten intelligent-kritische Unterhaltung und deklamatorische Agitation. (…) Starker Premierenapplaus.“ KLEINE ZEITUNG

„Sprachlich höchst originell. (…) Die jugendhafte Clara Liepsch glaubt, sie sei Hans Kudlich, wird aber für James Dean gehalten, was sie ärgert. Die Stars am Set schubsen sie herum, bis sie ausflippt. Dann entdeckt sie das Öl. Ihre diversen Figuren, vor allem Hans, pfeifen nun auf ihr soziales Engagement. Reich werden! Was für eine Versuchung. Hans schmiert sich von oben bis unten mit Erdöl voll. Doch die Euphorie währt nicht lang und Hans/James/Clara geht in einer herrlich improvisiert anmutenden Wut-Nummer von der Szene ab.“ DIE PRESSE

„Stephan Weber hat tatsächlich eine prächtige, sehr deprimierende Cinemascope-Szenerie ins Schauspielhaus gebaut.“ KURIER

„Historisch verbürgt ist, dass Hans Kudlich vor einem Todesurteil nach Amerika floh. Getrost als Fiktion kann verbucht werden, dass er dabei hundert Jahre später auf einem Filmset in Texas landete, wo ihn die verärgerte Besetzung aus Liz Taylor und Co. für einen "rebel without a cause", nämlich James Dean hielt.“ NACHTKRITIK

„Die Unterdrückungsmechanismen der Eroberung nicht nur Amerikas sind ein zentrales Thema, Männer- und Frauenrollen werden ebenso thematisiert, wie aufgelöst. Geschichtliche wie aktuelle Zusammenhänge sind komplex. Und oft ist es nicht leicht – sich bei allem guten Willen – auf die Seite der guten Sache zu stellen, wie auch Kudlich erleben muss. (…) Das alles wird in den knapp zwei Stunden verspielt und mit viel Lust an Gleichzeitigkeit dargeboten. Die Rollen werden vom wirklich feinen Ensemble des Schauspielhauses genussvoll ausgekostet, die Musik stammt von Andreas Spechtl.“ THE GAP

Calendar