DE | EN

Today

VERSCHOBEN
16:00 Schauspielhaus
VERSCHOBEN
19:00 Schauspielhaus

Produktionen

F FOR FACTORY

We’re opening the new season 19/20 on 2 October 2019 with
»F FOR FACTORY«. The production’s theme is a day in Andy Warhol’s life.

»F FOR FACTORY«
a production by Maximilian Brauer, Laurent Pellissier, Daniela Zorrozua, with
Maximilian Brauer, Vera von Gunten, Jakob Heimerdinger, Laurent Pellissier,
Johanna Mitulla, CarMiña Tarilonte Rodríguez, Daniela Zorrozual, Jesse
Inman, Franz Beil and/or alternating guests

PREMIERE on 2 October 2019

02.10.2019 SEASON #1 Der Gebrauchtwagenwarhol
Live-band: GOSHAWK

08.10.2019 SEASON #2 Der Warhol der vier Jahreszeiten
Live-band: HORST POSSLING | as guest: Jakob Heimerdinger

09.10.2019 SEASON #3 Die Theremin-Epidemie | Lord Warhola‘s Cantata
Live-band: HORST POSSLING | as guest: Jakob Heimerdinger

11.10.2019 SEASON #4: Die Keith Haring Affäre | Walla! Walla! Warhol!
Live-music: Julia Heimerdinger & Reinhold Friedl (Zeitkratzer) | as guest:
Jakob Heimerdinger

12.10.2019 SEASON #5: Im Namen der Dose | Die Cola Coca Kolchose
Live-band: HORST POSSLING | as guest: Jakob Heimerdinger

15.10.2019 SEASON #6: Toto‘s Kritikpunkte | Die Reise ans Andy der
Nacht
Live-band: "SOBER" (Maximilian Erler, Max Windisch-Spoerk) | as guest:
Jakob Heimerdinger

16.10.2019 SEASON #7: The No Answer Machine | John Giorno‘s Last Call
Live-band: HORST POSSLING | as guest: Jakob Heimerdinger

18.10.2019 SEASON #8: Kartenhouse Of The Rising Son | Andrej‘s letztes
Trauma-Serkalo
Live-band: HORST POSSLING | as guest: Jakob Heimerdinger

19.10.2019 SEASON #9: Der Schatz im Silverscreen | Der Schatz im
Silverscreen
Live-band: Ben Wood Inferno | as guest: Jakob Heimerdinger

#LIVEPERFORMANCE

A day in the life of factory worker Warhola in his Vienna office. It all starts
when Warhola swallows several amphetamine tablets in the early morning and
ends 24 hours later in confusion and exhaustion: an incredible journey towards
the Andy of the night and suddenly everything seems possible…. No more
rules, just mirrors.
But let's get down to business: Warhola, a factory worker from the distant
Carpathians, is completely unhappy at work in a sausage factory in Vienna and,
in addition to his work, runs the unsuccessful artist agency »Factory«. His stars:
a one-legged tap dancer, a stuttering ventriloquist, a pair of balloon modellers
and last but not least the ambitious faecal collage artist Mühl. However, his
special attention is paid to the dilapidated lazy singer Lou Carola Reed, who,
unexpectedly, gains fame through a wave of nostalgia. Warhola gives him a
performance in front of important Austrian producers, but Lou refuses to
perform unless his secret lover Brigid, who has long since disappeared, should
be at the concert. Warhola is on the way to find Brigid and is drawn into mafia
circles… Is his luck about to run out? Can the situation still be saved? To make
matters worse, Mühl steals a blood pressure machine and is in hospital, Lou
Carola Reed dresses up for a night in the teen red-light district and Ingrid
Superstar Wiener finds her sweetheart on the Silver screen! On the night of
Lou’s concert Warhola’s doorbell rings and Brigid is standing in front of him…
The more people run away from themselves, the more they reveal themselves. If
an encyclopedia is a condensed collection of human knowledge, then these nine
evenings are the opposite: in a condensate of rehearsal and repertoire, the action
tries to grasp the total experience of everyday life, which is characterised by
extreme characters to a feverish degree of brilliance, vagueness and insight. A
material campaign in the boulevard bathtub with always new guests. Nine times
the testing of a new process by its creators on themselves. A utopia in which all
elements receive their own autonomy. A Polaroid camera is of course used.

Oh factory,
Dear factory.

Your Andy

Pressestimmen

F for Factory ist ein Mittelding aus Stück, kontrolliertem Exzess und Liveband. (…)"Man darf nur nie aufgeben am Theater", lässt Brauer uns wissen. Recht hat er, und je größer der Nonsens, desto inbrünstiger muss er vorgebracht werden. Wer noch nie eine Herde von mit Bohrmaschinen bewaffneten, bunt blinkenden Spielzeugdinosauriern zu Ravels Boléro in Aktion erlebt hat, sollte schon bis Mitternacht aushalten – ein erhebender Moment. Nicht dass jeder davon gut wäre, doch alles ist irgendwie spannend: optisch, musikalisch oder bloß, weil es den Anschein hat, jetzt steht Brauer irgendwo an und muss improvisieren. Man gewinnt ihn in dieser Beharrlichkeit lieb, mit der er sich verausgabt. Was als Farce beginnt, wächst im Kunstnebel zum Chaos, das einen tanzenden Stern gebiert. Nach viereinhalb Stunden fliegt der Abend immer noch und die Requisiten sind nicht verbraucht, aber einmal muss leider Schluss sein.DER STANDARD

"Suppendosen, Colaflaschen, Exzess: alles da. (…) „F for Factory" ist ein wenig so, als würde man stundenlang auf das Empire State Building starren, ohne dass etwas passiert. Dennoch traut man sich nicht wegzusehen, da man ja doch etwas verpassen könnte. Maximilian Brauer spielt um sein Leben, das eigene Scheitern stets auf der Metaebene mitgedacht. (…) Später wird Brauer noch einen (leeren) Rucksack mit der Aufschrift "Verantwortung" schultern und sich laut fragen, "was wohl gerade zur selben Zeit im Burgtheater passiert" APA

"Materialschlacht eines Duracell-Hasen. (...) Doch der hochfliegende Schauspieler beließ es nicht bei einer Hommage: Er beschäftigt sich mit der Faszination von Theater, er nutzt tatsächlich alle Möglichkeiten, die die Bühne an Effekten zu bieten vermag. Und er verbindet das mit einem Schwall an kabarettistischen wie sprachlichen Einlagen. (…) Brauer, dauernd in Bewegung, spielt um sein Leben. Und wenn nach Mitternacht nicht die allgemeine Erschöpfung eingesetzt hätte: Der Wahnsinnige hätte wohl weitergespielt.KURIER

"Was für eine gekonnte, gewitzte, nervige und trotzdem liebenswerte Publikumsfrotzelei!" FALTER

Man fühlt sich, als würde man einen hyperaktiven Fünfjährigen babysitten: Einmal überrascht er einen, dann wiederum sagt er was Lustiges, tief drinnen will er dich aber ärgern. Und wird nicht und nicht müde.“ WIENER ZEITUNG

Calendar