DE | EN

Today

Produktionen

PASSAGEN GESPRÄCHE: JACQUES RANCIÈRE IM GESPRÄCH MIT PETER ENGELMANN

JACQUES RANCIÈRE IM GESPRÄCH MIT PETER ENGELMANN
PASSAGEN GESPRÄCHE. FORUM FÜR NEUES POLITISCHES DENKEN
Zeit der Landschaft. Die Anfänge der ästhetischen Revolution

am 10. Oktober 2022, 20 Uhr > Karten kaufen
im Schauspielhaus Wien
Eintritt = 5,- Euro

Parallel zur Französischen Revolution vollzieht sich im 18. Jahrhundert eine Revolution in der Ästhetik. Dabei spielt die Landschaft eine zentrale Rolle. Sowohl als Sujet der Bildenden Kunst als auch in Gestalt der Gartenkunst, die erstmals den Status einer eigenständigen Kunstform erhält, rückt sie ins Zentrum ästhetischer Diskurse. Für Jacques Rancière hat die Landschaft aber auch eine politische Dimension. Die ästhetische Gestaltung der Landschaft stellt einen Eingriff in den Lebensraum der Menschen dar, der Klassenunterschiede und soziale Hierarchien hervortreten lässt. Formen gemeinschaftlicher Landnutzung weichen im England des späten 18. Jahrhunderts den großen, kunstvoll gestalteten Gartenanlagen adeliger Landbesitzer:innen. Während die enteignete Landbevölkerung in die Städte übersiedeln muss, um sich dem industriellen Proletariat anzuschließen, tragen die Maler:innen und Gartengestalter:innen den politischen Konflikt auf ästhetischem Terrain aus. Der französische Garten als Symbol einer absolutistischen Ordnungsvorstellung trifft auf das romantische Ideal einer wilden und unberührten Landschaft. Auch heute, vor dem Hintergrund der Diskussion um das Anthropozän, birgt die Frage nach der Gestaltung von Landschaften politisches Konfliktpotenzial: Wie können inklusive Landschaften aussehen, in denen Mensch und Natur nachhaltig koexistieren können?

https://www.passagen.at/gesamtverzeichnis/forum/zeit-der-landschaft

Eine Kooperation von Passagen Verlag und Schauspielhaus Wien.
Mit freundlicher Unterstützung des Institut français d’Autriche-Vienne.


Zur Reihe Passagen Gespräche:

In Zeiten der Krise, in denen rechtsstaatliche und demokratische Institutionen immer mehr ausgehöhlt werden und in denen sich die Universitäten in Berufsausbildungszentren verwandeln, besteht ein besonderer Bedarf nach demokratischem Austausch, nach Orten, an denen sich das Politische kreativ erneuern kann und wo produktive Widerstände formuliert werden können – und zwar sowohl gegen den politischen Konsens als auch gegen die intellektuelle Ignoranz neu-rechter Bewegungen.
Ein unabhängiger Verlag wie der Passagen Verlag und ein experimentelles Theater wie das Schauspielhaus Wien sind Repräsentanten dieser kreativen Gegenkultur in der heutigen Zeit. Die Passagen Gespräche bieten ein Forum für jene Autor:innen, die unmittelbar an den großen theoretischen Revolutionen des späten 20. und frühen 21. Jahrhundert beteiligt waren; aber auch für junge engagierte Denker:innen, die versuchen, die Ideen ihrer Vorgänger mit kritischem Enthusiasmus weiterzuentwickeln und für die Zukunft fruchtbar zu machen. Ein solches Forum bedeutet: Interaktion, Konfrontation, Diskussion. Es geht nicht um die einseitige Vermittlung von Wissen, sondern um das Denken neuer Möglichkeiten und darum, die Zuversicht zu wecken in die Veränderbarkeit des Gegebenen.
Publikum, Leser:innen und Autor:innen bilden gemeinsam eine Öffentlichkeit: eine kritische Gemeinschaft von selbstständigen, bewusst mitdenkenden und verantwortlich agierenden Individuen, die blinden Gehorsam verweigern und versuchen, sich neue Politikformen zu erarbeiten.

Calendar