DE | EN

Today

VERSCHOBEN
16:00 Schauspielhaus
VERSCHOBEN
19:00 Schauspielhaus

Produktionen

ANGSTBEISSER

ANGSTBEISSER
By Wilke Weermann
Director: Anna Marboe
 
Premiere on 27. February 2020

Sanne. Topher. Jamin. Sven. Follow a group of four best friends in their day to
day routine of amphetamine, coke, valium, nightmare-diaries and unmotivated
conversations. Mean jokes one after the other – they are no strangers. Their
mutual affection, jealousy, desperation, denunciation, cold love and hot desire
are going up and down like on a sticky seat in an elevator. Down into the
underworld and back to the surface of a broken video intercom: a distorted
picture without sound. The door opens, you know each other. What has bound
their friendship together is not in focus any more, empathy is scarce, the themes
are running out. And yet they stick together, enduring each other and clinging to
each other.
Tortured by the pressure of expectations, by the options that used to be many,
and sometimes by their own clichés, the four yearn for solidarity and do
everything they can to lose it. Indecisive about what to do with themselves,
with their youth and with their time, The desire to take off meets the fear of
crash landing. What if there is no longer a life jacket under the seat when you
maneuver yourself out? And what remains to be said?
First the cup with the print of William and Kate breaks, breaks into a thousand
pieces. Who should glue them back together? In return, the penknife in the
pants snaps shut. A gentle kiss on the forehead is possible. Then Sanne demands
sincerity. Time stands still - something is wrong. Talking about oneself, opening
up to others only works well and safely hidden in irony. Beneath the surface of
the narrative, however, slumbers the fear, the abyss; but the words for it are
getting stuck somewhere inside- the way out is too far. You want to get out of
your skin, to hear the blood roaring, finally feel yourself. So, go to a club,
experience something, go out! Wilke Weermann is the winner of the Hans
Gratzer Scholarship 2019 from the Schauspielhaus Vienna. His fantastic, dark
study of urban interpersonal relationships asks where the journey together will
go when you can no longer talk about it. Or are unwilling to. Or have just never
learned how. What follows emptiness? Weermann finds a lucid, unadorned and
sometimes tragic-comic language for the loss of reference of his characters.

Pressestimmen

Besonders cool macht sich Ensemble-Neuzugang Jakob d'Aprile die Rolle des Chefironikers Topher zu eigen. Bei Til Schindlers Jamin scheinen die Drogen vor allem ein paar Gehirnzellen aufgefressen zu haben, bis er in einem überraschenden Ausbruch sogar richtig berührende Verletzlichkeit offenbart. Doch auch Simon Bauer, voller passiv-aggressiver Energie, und die in sich versunkene Clara Liepsch werden auf ganz unterschiedliche Weise der Aufgabe gerecht, im 21. Jahrhundert auf einen hippen Godot zu warten." NACHTKRITIK

„Sie sind jung und panisch, der Boden unter den Füßen fehlt. Deshalb hat Regisseurin Anna Marboe die vier Protagonisten auch als unfreiwillige Superhelden inszeniert. Ihr Unsicherheitsgefühl wiegt so schwer, dass selbst ein normaler Linienflug als gigantische Leistung erscheint. (…) Tattoos werden lebendig und irgendwann auch die Dinosauriertapete im Bühnenhintergrund. Als schließlich alle, um Bodenhaftung bemüht, im Technoclub landen und der Tanz entfesselter Dinosaurier anhebt, kommt die Inszenierung zu ihrem Höhepunkt.“ DER STANDARD
 

„Der letzte Club, in den sie alle unerwartet hineinkommen, heißt Vortex, und wie ein Wirbel zieht er sie auch hinab ins Grauen, das sich unter anderem in Musik äußert, die sowohl an die Netflix-Horrorserie "Stranger Things" als auch den Hochglanzthriller "Drive" erinnert. Überhaupt sind die popkulturellen Anspielungen reichlich, sowohl bei Text als auch Regie - das geht von Pokemon zu Harry Potter bis dahin, dass sich die vier unvermittelt zusammenstellen, als würden sie für das Plakat einer Marvel-Comicverfilmung posieren. So wirkt auch Weermanns Text wie eine Millennial-Slacker-Parodie, die sich das Cape eines Slasherfilms umgehängt hat. Das ist recht unterhaltsam, weil es mitunter so klingt, als wäre Sven Regener auf Liquid Ecstasy ausgerutscht, die Sprache hat eine pralle Humordynamik, die aber auch Zärtliches zulässt, wie den rührenden Satz von Sanne über ein Flugzeug: "Eine Metallwurst, in der das kleine Sanne-Leben drinsteckt." Das Ensemble (Simon Bauer, Jakob D‘Aprile, Clara Liepsch, Til Schindler und Sebastian Schindegger) bringt das mit gut austarierter Balance aus Ernst und Witz rüber.“ WIENER ZEITUNG

„Die Inszenierung findet betörende Bilder für die unergründlichen Tiefen des alleingelassen Seins." FALTER

„Zu loben gibt es den unglaublichen Ideenreichtum der jungen Regisseurin Anna Marboe und der Ausstatterin Giovanna Bolliger. (…) Bolliger zimmerte einen mächtigen, perspektivisch interessant verzerrten Küchenblock samt Beleuchtungsgalerie.“ KURIER

Calendar