DE | EN

Heute

20:00 Schauspielhaus
Regie: Gernot Grünewald

Produktionen

Sägezahn

Sägezahn VI
am 29. September 2017, 21:00 Uhr

Live: Michael Fischer
Live: Frans Poelstra
Live: Schmesiér
DJ: Elektrae


Leider mussten wir das Konzert von Mario de Vega aufgrund des
Erdbebens in Mexiko absagen.
Als Neubesetzung spielen Poelstra & Schmesiér

Live: Michael Fischer (Feedback-Saxophone)
m.fischer.wuk.at
Musician-Composer im Bereich improvisierte / experimentelle Musik und Noise; arbeitet mit Saxophon, Violine, soundscapes und instant composition conductings an der Sprachimmanenz von Klängen, sowie seit 1999 zum elektroakustischen Phänomen Feedback, Ausarbeitung des feedback-saxophone. Gründung des Vienna Improvisers Orchestra 2004 mit Schwerpunktkoopera- tionen experimentelle Lyrik. Zahlreiche Projekte mit KünstlerInnen der internationalen Improvisationsszene und in genreübergreifenden Kontexten in Europa, Libanon, USA und Japan. Guest lectures am Peabody Inst.-The Johns Hopkins University Maryland, Newcastle University (GB), Inst. für Sprachkunst / Univ. für angewandte Kunst Wien, Universität für Architektur Vaduz, Goethe Institut Palermo, Bruckner Universität Linz u.a.

Live: Schmesiér
www.schmesier.com
Schmesiér meets Schubert
Die Winterreise von Franz Schubert neu arrangiert - klassische Musik in Form experimenteller Elektronik.
In seinem Performanceprojekt Schmesiér interpretiert der Medienkünstler Florian Schmeiser den Liederzyklus als abstrakte musikalische Phantasie jenseits von Biedermeier.
Schmesiérs Musik ist Musik in Zeitlupe - zwischen „Retroromantik, Avantgarde und Pop-Dekonstruktion“ (Thomas Edlinger).

Live: Frans Poelstra
believe it (or not)
some insights in the mind of a performer
Performance by Frans Poelstra

DJ Elektrae
soundcloud.com/elektrae
ELEKTRAE sind die Programmiererin Sophie Kim,
die Modedesignerin und Lehrbeauftragte für Mode Valerie Lange und die Projektkoordinatorin
und Texterin Gisa Fellerer.

Die Musik ist hart, der Raum ist dunkel.




In der Reihe »Sägezahn« trifft seltsame Musik auf seltsame Texteinheiten.

Im Fokus steht eine intensive Kollision der Betriebstemperaturen .
Zwischen Minimale Mantren, Stimmen, rhythmischer Verschiebung, Instrumentalem, Elektronik, Übersteuerung und der unteren Hörgrenze.

Das Textmaterial kommt von Autor*innen aus dem Kreis des Schauspielhauses, von Wiener Lyriker*innen und aus dem Fundus obskurer Populärkultur.

Der Abend bettet sich jeweils in das aktuelle Bühnenbild ein.
Getränke sind am Mischpult erhältlich.

Eine Serie von Samuel Schaab & Jacob Suske

Tickets
Normalpreis 12,- Euro
U30 10,- Euro

Termine

Kalender

Do 02.11.
21:00 Schauspielhaus